YogiJulia Online Yoga
feelgoodyoga

Das YogiJulia Magazin 

Sicher dir mein YogiJulia Magazin, welches gleichzeitig Workbook und Inspiration ist. Mit Gast Autoren ab und an und schönen Interviews. Und immer ganz viel: Yoga im Kopf. 

Monatliches Erscheinen. Das nächste Magazin kommt am 19. September 2020 raus. Thema des Hefts: Bedarfspflege. Die Dosis für dein Leben. 



Kosten:

Mit Gimmick: 6€ 

Plain (nur das Magazin): 4€

Als 6 MonatsAbo: 19€ (anstatt 24€)//mit Gimmick: 30€ (anstatt 36€ einzeln) 

die Portokosten von 1,50€ kommen pro Heft dazu, wenn ich es euch schicken darf

 Natürlich kannst du die Hefte auch einzeln nachbestellen:


Thema YogiJulia #5:

Stillstand. Der ab und an verpönte Zustand. Lass ihn uns feiern und einfach mal liegen, träumen, Krümel produzieren. 

NEU: Music Tipps zu den Beiträgen. 

Leseprobe von Gewittersonne, meinem dritten Roman. 

 

Thema YogiJulia #4:

Eine Ode gegen Bodyshaming

Vakh Siddhi (Kundalini Begriff für die Superkraft Sprache) - wirklich miteinader reden

Ishnaan - die yogische Hydrotherapie - und Alltagsgenuss Ideen

Gastautorin Ulyana trifft ihr junges_altes Ich

Leseprobe meines neuen Romans Gewittersonne

Thema YogiJulia #2:

YogiJulias Mantra-Kitchen: erstell dir dein Wohlfühlmantra

Ein Treffen mit meiner Wut//meiner Sanftheit

Gastautorinnen:

Alexandra Orlowa - golden ink - einfach leben

Astrid Lätsch über ihr Date mit sich selbst im Wald



Thema YogiJulia #1:

Craft your own mindset - du erschaffst die Werkzeuge, die deinen Geist stärken und dich gut durch dein Leben bringen


Adler Yoga 

- Gurudasana - die Yoga Haltung

- Pingala Meditation 










Schreib mir gern, wenn du einzelne Hefte oder das Abo haben magst: julia@yogijulia.de




LET´S CONNECT


Ich habe euch gefragt, wie es euch geht in diesen Zeiten. Eure Gedanken, danke für euer Vertrauen, sie hier posten zu dürfen, finden sich hier. Für mehr Verbindung und Mutmachen, für ein Aufgehoben fühlen, dadurch, dass man merkt "ach, so geht es anderen auch. 


Nach der Gedankentafel folgt - die Monster Galerie. Scrollt unbedingt runter. Dort finden sich fantastische Gestalten. 


Your thoughts:

Ich empfinde die momentane Situation als ziemlich unwirklich. Draußen herrscht schönstes Wetter, aber wir müssen uns immens einschränken. Gleichzeitig treffen die Beschränkungen wahrscheinlich diejenigen besonders hart, die ohnehin nicht über so große Ressourcen verfügen. Ich denke da an Kinder aus Haushalten, in denen die Eltern sie nicht besonders stark bei den Schulaufgaben oder der Prüfungsvorbereitung unterstützen können. Oder an Kinder, die keinen eigenen Garten zum Spielen zu Hause haben. Das ist so ungerecht! Ich wünsche allen garnz viel positive Energie und innere Kraftquellen!





Ich praktiziere Medien-Fasten und schaue nur die nötigsten Nachrichten, 15 Minuten/Tag, um informiert zu bleiben. Ich versuche zurzeit die Perspektive neu auszurichten, auf das, was ich will, was mich glücklich macht. Ich versuche auf das Wesentliche zu konzentrieren und ich hoffe, dass ich meinen inneren Frieden finde: ich habe ein Zuhause, Kinder, Familie um mich, die Sonne draußen, meine Gesundheit… Natürlich sind die Unsicherheiten auch da, die Arbeitsprobleme, ein bisschen finanzielle Probleme…Aber irgendwie werden wir es schaffen…

Wenn ich ehrlich bin darf ich auch gar nicht zu viel nachdenken, weil ich sonst zu traurig werde, weil mir die Kontakte sehr fehlen - und Du mit Deinem Studio eben auch, weil das das wahre Leben ist und ich diese Freiheiten brauche in meinem Alltag um die anderen Dinge zu bewältigen und nun verschieben sich diese ganzen Sachen und ich muss mich noch stärker abgrenzen usw. was total Kraft kostet und mich wünschen lässt meine Zahnbürste zu schnappen und einfach ans Meer zu fahren….also mein Wunsch ganz klar - Freiheit - im Kopf, im Körper, im Herzen ( ohne anhaftende Gedanken, dauernden Kontakt und all diese Aufgaben daheim und diese anstrengenden Auseinandersetzungen Tag ein Tag aus) - Wind, Himmel, Stille —— vielleicht ein zartes Blau mit Weiß

Zu Hause. Seit über 3 Wochen. Mit zwei kleinen Kindern, die diese ganze surreale Welt um sie herum nicht verstehen können. Wir Erwachsenen versuchen zu verstehen, zu analysieren, zu bedenken und zu strukturieren... und doch hilft es nicht weiter durch diese Welt voller Ungewissheiten... Deshalb finde ich das Motto dieser Woche wunderbar gewählt: Fühlen. Kinder verstehen durch Fühlen. Nicht durch Worte. Ich habe die Worte weitestgehend verbannt - die Worte der Nachrichtensprecher, der unzähligen Posts in den sozialen Medien, die Zahlen und Statistiken. Stattdessen versuche ich mehr zu fühlen. Meine Angst, meinen Frust, meine Hilflosigkeit, meine Sorge, meinen Stress, aber genauso meine Liebe, mein Glück, mehr denn je meinen gesunden vitalen Körper, meine Geborgenheit in der Familie, mein Spaß mit den Kindern, meine Verbundenheit zu langjährigen Freunden - wenn auch grad nur virtuell. Meine Entspannung im Yoga und die Kraft der Meditation und Gedanken.





Beim FamilienYoga hat mein Sohn von Willi unserem Frühstücksmonster erzählt und ich habe grandiose Frühstücksmonster von kleinen YogiNis bekommen. Willkommen in unserer Ausstellung.